Biographie

WIE ICH ZUM ÜBERSETZER WURDE

Vor langer Zeit in zentral Bundestaat Virginia, USA, hat mein Vater mich gelehrt, „Guten Morgen“, „Guten Abend“ und „Gute Nacht“ zu sagen. Ich dachte, es war schön, and war sofort fasziniert. Mit zwölf Jahren kaufte ich mein erstes deutschsprachiges Buch – ein Sprachkurs mit einer plastischen Schallplatte drin – nahm an einen Deutschklub teil, studierte die Sprache in der schule, ging direkt von Deutsch 1 in Deutsch 3 hinein, und endlich in mehrere Klassen in der nur Deutsch gesprochen wurde.

Während dieser Zeit (1972-1985) spielte ich auch Klavier, ein Instrument, das ich mit fünf Jahren entdeckte. Im laufe der Zeit traf ich den Entschluss, aus diesem Interesse einen Beruf zu machen (daher das „Dr.“ vor meinem Namen!). Für 25 Jahre war ich Musklehrer in verschiedenen Colleges und Universitäten, mit Lied- und Operabegleitung als Spezialisierung. Im laufe der Zeit kam es zum Stillstand in diesem Bereich, sozusagen (d.h. ich brauchte mehr Geld, da ich nie ein vollzeitbeschäftigter Lehrer war), und ich habe endlich entschieden, Übersetzungstätigkeit als „Nebenberuf“ zu versuchen.

Bald wurde mein „Nebenberuf“ zu „Hauptberuf“ und Haupteinkommen zugleich. Und, was mehr wichtig ist, ich hatte es gern, konnte es gut und bekam immer wieder Aufträge. Demnach habe ich von Musiker zum Übersetzer übergangen.

Viel von was ich als Musiker and Universitätslehrer lernen musste _DSC1673ist in dieser Branche jeden Tag hilfreich: vieljährige Erfahrung mit Terminen sowie dem Gleichgewicht zwischen Kunst und Detail, und, durch zahllose Stunden Arbeit mit Deutsche Poesie, eine vorliebe für Sprachliche Schönheit (was ich allerdings immer hatte, weil mein Vater Englischprofessor und meine Mutter Bibliothekarin war).

WP_20150803_12_49_56_ProSchließlich, in der Lebensmitte wechselte ich Familienstand sowie Beruf, und im Dezember 2015 heiratete ich meine schöne Frau Sara. Wir wohnen, samt unseren Katzten, Missy und Ruby, in zentral Texas.

 

 

Übersetzungen aus dem Deutschen ins Englische